Sammlungen und Edelreiserschnittgärten

Zur Erhaltung der gentischen Ressourcen hat sich die Schweiz verpflichtet, die Sicherung, Beschreibung und Nutzung der pflanzengenetischen Vielfalt zu fördern. Der Schwerpunkt der Erhaltung liegt bei alten schweizerischen Sorten und Lokalsorten, sowie alten Sorten mit soziokulturellem Bezug zur Schweiz.

Da die meisten Obstsorten nicht wie bei vielen anderen Pflanzen durch Samen vermehrt werden können, kann auch deren Erhaltung nicht als Samen in einer Tiefkühlzelle erfolgen. Die Obstgenressourcen müssen also als Bäume in Sammlungen stehen, um den Bestand der genetischen Vielfalt für die kommenden Generationen zu sichern. Die Aufgabe der Edelreiserschnittgärten ist es, gesundes Edelreiser bereitzustellen, um die Obstgenressourcen nutzen zu können.

Sammlungen

FRUCTUS betreut zusammen mit anderen Organisationen im Rahmen des NAP-PGREL einige der Erhaltungssammlungen für Obst-Genressourcen. Es werden Einführungs-, Primär- und Duplikatsammlungen unterschieden (einige Primärsammlungen wurden bereits abschliessend beschrieben und in Primärsammlungen überführt, die Daten zu den Kulturpflanzen bleiben aber erhalten). Zu den FRUCTUS- Sammlungen zählen:

SammlungstypKulturOrtKanton
Duplikatsammlung BreitenhofKirschenWintersingenBL
Duplikatsammlung BreitenhofZwetschgenWintersingenBL
PrimärsammlungApfel, Birnen, Zwetschgen, KirschenHöriZH
PrimärsammlungKirschenFeldbachZH
PrimärsammlungWalnüsseSt-LégierVD
PrimärsammlungWalnüsseMeinierGE
PrimärsammlungWalnüsseMormontJU
PrimärsammlungWalnüsseWermatswilZH
PrimärsammlungQuittenUnterlangeneggBE
Primärsammlung (in Vorbereitung)ÄpfelFeldbachZH

Zudem arbeitet FRUCTUS im Rahmen der Projekte zur Beschreibung von Obstgenressourcen eng mit anderen Sammlungen zusammen, so zum Beispiel mit dem Verein Obstsortensammlungen Roggwil (Stein- und Kernobstsammlung in Roggwil), der Kantonalen Fachstelle Obstbau St. Gallen (Primärsammlungen Äpfel in Flawil) und dem Arboretum in Aubonne (Primärsammlungen Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Kirschen).

Edelreiserschnittgärten

Ebenfalls wichtig für die Nutzung der Sortenvielfalt sind die drei nationalen NAP-Edelreiserschnittgärten von ProSpecieRara, Rétropomme und Pro Frutteti. Dort sind rund 600 Sorten der Gattungen Malus, Prunus, Pyrus, Cydonia zu finden. Ausserdem unterhalten einige Baumschulen eigene zertifizierte Reiserschnittgärten aus denen sie Material für die Vermehrung von Obstbäumen gewinnen können. Gesundes, sortengeprüftes und anerkanntes Vermehrungsmaterial beziehen die Baumschulen aus dem Nuklearstock von Agroscope in Wädenswil. Die Nuklearstock-Bäume wurden auf Virus- und Phytoplasmenfreiheit geprüft und dienen als Ausgangsmaterial für zertifiziertes Obstgehölze.