Birnen

In der Schweiz sind rund 600 Birnen-Sorten bekannt. Einige sind sehr klein, wie die Büscheli-Birne, andere können sehr gross werden. Birnen lassen sich vielfältig verwenden: als Tafelobst, gebraten, gekocht, gebacken oder gedörrt. Aus Birnen lassen sich Birnensaft, Birnel oder Edelbrände herstellen.

Die Kulturbirne (Pyrus communis) gehört wie auch der Apfel zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Birnen sind stete Kulturbegleiter, schon die Babylonier verehrten den Birnbaum als heilig. Entsprechend früh begann der Mensch auch gezielt verschiedene Birnensorten zu züchten. Schon im 17. Jahrhundert waren in Frankreich rund 300 verschiedene Sorten bekannt. Die Gattung Pyrus ist heute von Nordafrika, Europa und Westasien über Persien und den Himalaya bis nach Ostasien und Japan verbreitet.  

Hochstämmige Birnbäume prägen unser Landschaftsbild seit Jahrhunderten. Viele Birnensorten bilden besonders markante, pyramidale Kronen und können ein hohes Alter erreichen.

Alleine in der Schweiz sind über 800 genetisch unterschiedliche, veredelte Birnensorten bekannt. Dazu kommen vermutlich eine Vielzahl von Sämlingen und bisher nicht erfasste Sorten. FRUCTUS setzt sich seit über dreissig Jahren erfolgreich dafür ein, die Vielfalt alter Birnensorten zu erhalten – beispielsweise die gestreifte Sorte “Schweizerhose” (Bild), die von FRUCTUS zur Sorte des Jahres 2011 gekürzt wurde.

FRUCTUS untersucht zudem mit einem Projekt die Eignung diverser alter Birnensorten fürs Dörren. Des Weiteren werden Sortenblätter für die Birnensorten, die in einem NAP-Schnittgarten stehen, erarbeitet.

Die verschiedenen Birnentypen und ihre Verwendung war Thema des FRUCTUS-Winterhöcks 2019. Birnenexperte Urs Müller führte dort die Teilnehmenden in die Welt der Birnen ein. Den Bericht dazu, erschienen im FRUCTUS-Bulletin, finden Sie hier:

Sortenwahl für den Feldobstbau

FRUCTUS empfiehlt folgende alte Sorten für den Anbau als Hochstamm.

Bayrische Weinbirne, Harrow Delight, Harrow Sweet, Josephine von Mecheln, Kieffers Sämling, Madame Verté, Metzer Bratbirne nach Kessler, Palmischbirne, Wahlsche Schnapsbirne, Wilde Eierbirne


Beschreibungen dieser Sorten finden Sie in der nachfolgenden Broschüre (pdf).