Promotion von Obstgenressourcen

ROH_19-Äpfel-2-e1587995165403-2048x1290-1

Das Projekt PROGR will die Promotion von wertvollen Apfelgenressourcen exemplarisch Richtung Markt und Konsum vorantreiben. In den bisherigen Projekten zur Beschreibung und Nutzung von Obstgenressourcen ging es, nebst der Krankheitsrobustheit, auch um die Weiterverarbeitung der Äpfel zu Säften, Cider und Edelbränden. Dabei konnten zwei aussichtsreiche Sorten für die Cider-Produktion (Roter Lederapfel und Rothenhauser Holzapfel) und zwei robuste Sorten mit möglicher Eignung auch als Tafelapfel (Kaister Feldapfel und Schorenapfel) wiederentdeckt werden. Ausserdem wurden bereits die aromatische Sorte Niederhelfenschwiler Beeriapfel, im Auftrag und auf Kosten der Gemeinde Niederhelfenschwil, sowie die besonders vielversprechende und robuste Mostapfelsorte Wehntaler Hagapfel, im Nuklearstock der Agroscope in Wädenswil virusfrei gemacht.

Nun ist es unser Ziel diese Sorten mit verschiedenen Partnern und potenziellen Nutzern im Bereich Landwirtschaft, Verarbeitung, Gastronomie und Tourismus wieder aufleben zu lassen. Dafür werden in den kommenden Jahren die Anbaueignung geprüft und verschiedene Optionen für die Promotion der Sorten, wie regionale Wertschöpfungsketten, Neupflanzungen, Markterschliessung und Aufnahme in die Liste der Spezialmostäpfel erarbeitet. Auch soll die allgemeine Sensibilisierung für die wertvolle Schweizer Obstvielfalt vorangetrieben werden.

Das Projekt will

  • Qualitativ hochwertiges Vermehrungsmaterial von aussichtsreichen alten Sorten mit Marktpotential bereitstellen
  • Die Promotion von wertvollen alten Apfelsorten zur Marktnutzung und für die Konsumenten auf breiter Basis vorantreiben
  • Partnerschaften mit potenziellen Nutzern (KMU und Betrieben im Bereich Tafelobst, Cider, Edelbrände, Most, Apfelmus, Extrakte, Gastronomie und Tourismus) aufbauen, um die Produkte zu platzieren und Nutzungsprojekte zu lancieren

Projektleitung Promotion von Obstgenressourcen

  • Anna Dalbosco (Kontakt: anna.dalbosco(at)fructus.ch)

Dieses Projekt wird im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen durch das Bundesamt für Landwirtschaft finanziert.