Pflege der Bäume

Obstbäume benötigen ein Minimum an Pflege, damit sie sich gut entwickeln und Früchte tragen. Die folgenden Massnahmen sind die wichtigsten:

Baumerziehung: Die Schnitt- und Formierarbeiten der ersten Jahre sind der Grundstein für ein gesundes und ertragreiches Baumleben. Fehler und Versäumnisse beim Jungbaum können später kaum mehr korrigiert werden.

Mäuseschutz: Wühlmäuse können durch das Abfressen der Wurzeln einen Baum in Kürze zum Absterben bringen. Besonders gefährdet sind Jungbäume. Direkte und indirekte Massnahmen zur Mäuseabwehr sind deshalb von grösster Wichtigkeit.

Bodenpflege und Düngung: Die Bodenpflege ist vor allem bei Niederstämmen und jungen Hochstämmen wichtig. Der Bereich um den Baum herum sollte bei Jungbäumen unkrautfrei oder mit organischem Material abgedeckt sein. Dies reduziert die Nährstoffkonkurrenz und verringert die Gefahr von Mäusefrass. Eine Düngung ist im Hobbybereich meist nicht nötig, allenfalls kann die Baumscheibe im frühen Frühjahr mit gutem Kompost oder Mist abgedeckt werden. Beides sollte aber eher zurückhaltend eingesetzt werden. Bei schwachem Wuchs kann eine Stickstoffgabe vor der Blütezeit helfen. Aber auch hier gilt: weniger ist mehr.

Pflanzenschutz: Mit der Wahl von robusten Sorten, einem guten Standort und indirekten Massnahmen wie dem Aufbau einer lockeren Krone oder dem Entfernen von Fruchtmumien und Falllaub kann der Einsatz von Hilfsmitteln auf ein Minimum reduziert werden. Mittlerweile gibt es auch für den Hobbybereich biologische Pflanzenschutzmittel und Nützlinge. Bei Bedarf können sie als Alternative zu chemischen Präparaten eingesetzt werden.

Eine gute Anlaufstelle bei Fragen rund um den biologischen Pflanzenschutz und zur Mittelwahl ist Andermatt Biogarten. Die Firma unterstützt auch bei der Bestimmung von Krankheiten und Schädlingen: www.biogarten.ch

In der Broschüre des Inforama finden Sie nützliche Informationen zum Anbau und der Pflege von Obstbäumen im Hausgarten.